Das „Thesenpapiere Ausgabe 1: Sparkasse 2022 – Gut. Reicht nicht mehr!“ von Jürgen Weimann spricht uns aus dem Herzen!

Auszug aus dem Thesenpapier:

„Kundenberatung 2.0 – keine „Bildschirmrückseitenberatung“ mehr, S-Finanzkonzept via iPad, mit wirklichem Mehrwert für den Kunden. Zusätzliche Big-Data-Analysen liefern Informationen, die der Kunde sonst nicht hätte, z.B. anonymisierte Vergleichsgruppen für Einkommen und Ausgaben, Vergleichsgruppen nach Wohnort.“
Genau da muss in allen Filialbanken die Reise hingehen und dann auch noch ohne Medienbruch, wenn der Kunden online aktiv war und auf Basis dessen einen Termin vereinbart (wie das heute schon bei jedem guten Autohaus und/oder Friseur möglich ist).

Das bestätigt u.a. auch die aktuelle Studie von Horváth & Partners: „Digital Value 2018“. Auf die Automatisierung haben die Entscheider es derzeit laut Zierhofer, dem Leiter des Beratungsbereichs IT Management & Transformation, besonders abgesehen: Neun von zehn Befragten verbinden mit robotergesteuerter Prozessautomatisierung (RPA) große Hoffnungen, wenn es um künftige Effizienzsteigerungen geht. Dabei werden Daten und Prozesse verschiedener Quellen automatisiert zusammengeführt und von Software nach festgelegten Algorithmen bearbeitet, was erhebliche Effizienz- und Qualitätsgewinne mit sich bringt. Besonders relevant ist das Thema für alle Firmen, die einen hohen Serviceaufwand haben. Für den Service „Finanzberatung von Privatkunden“ kann sowohl die Beratungslösung „FinGOAL!“ als auch die Enkunden-App „FinGOAL! to go“ wertvolle Dienste leisten.

Die Antwort der QIDF-Gruppe auf diese Herausforderung „Digitale Kundenerlebnisse schaffen“ heißt: FinGOAL!

 

Fotoquelle: Shutterstock – Rawpixel.com ID337737683