Im Jahr 2018 gab es von der Creditplus Bank AG eine interessante Befragung von 1.000 Bundesbürgern ab 18 Jahren, zu ihren Wünschen und Erwartungen zu Bankservices.

Die Studie kam zu interessanten Erkenntnissen:

+ Bei den Geschlechtern stehen Männer digitalen Angeboten der Bank aufgeschlossener gegenüber.

+ Der Wunsch nach digitaler Unterstützung bei den meisten Bankgeschäften und einer digitalen Signatur wird weitestgehend abgelehnt.

+ Für Standardvorgänge im Banking wird gern auf Online-Prozesse zurückgegriffen. Z.B. Überweisungen, Daueraufträge, Kontrolle von Kontoauszügen

+ Bezüglich eines persönlichen Beratungsgesprächs legen zwei Drittel nach wie vor großen Wert auf ein persönliches und vertrauliches Gespräch mit einem kompetenten Berater.

+ Die überwiegende Zahl der Bankkunden hat das größte Vertrauen in die Berater der „eigenen“ Hausbank. Daher steht man den Beratungstools von Start-ups oder FinTechs eher misstrauisch gegenüber.

+ Bei den unterschiedlichen Generationen sieht man deutlich, dass die Generation 60 plus nur spärlich digitale Prozesse nutzt.

+ In Bezug auf das kontaktlose Bezahlen sehen die Zahlen anders aus. Hier zeigt sich generationsübergreifend großes Potenzial.

Lesen Sie dazu auch den Beitrag: „Steht die Bankfiliale schon bald vor dem Aus?“

Fotoquelle: Shutterstock – My-life-Graphic ID 403991497